Bonhoefferkirche Stuttgart-Fasanenhof
Bildquelle:

Bauwerk: Evangelische Bonhoefferkirche Fasanenhof

Architekten: Dipl.-Ing. Eberhard Holstein, Prof. Carl-Herbert Frowein

Baujahr: 1964-67

Ort: Bonhoefferweg 14, 70565 Stuttgart-Fasanenhof

Status: Ensembleschutz

 

Quelle: Begründung der Denkmaleigenschaft des Ev. Gemeindezentrums mit

Dietrich-Bonhoeffer-Kirche (Sachgesamtheit), Landesamt für Denkmalpflege, 2006.

VerfasserIn: Magdalena Weiland

 

 

1964-67 errichtete die evangelische Landeskirche nach Plänen der Architekten Dipl.-Ing. Eberhard Holstein und Prof. Carl-Herbert Frowein das Ev. Gemeindezentrum im Südwesten des Wohngebietes Fasanenhof. Die Anlage entstand im Zuge der Entwicklung der ersten Stuttgarter Trabantenstadt Möhringen mit dem Salute-Hochhaus von Hans Scharoun von 1963 und den Wohnhochhäusern Fasanenhof I und Fasan II von 1965. Der neuen und schnell wachsenden Gemeinde sollte eine mit einem Kirchengebäude und einem Gemeindehaus, zwei Pfarrhäusern und zwei Kindergärten eine Heimat geschaffen werden. Sie markiert sowohl eine bestimmte Phase in der sozialen und theologischen Entwicklung der Ev. Landeskirche in Württemberg, als auch eine Umbruchsituation im Kirchenbau in der Region Stuttgart. Die Anlage besteht aus einer Komposition von Gebäudeclustern, die sich überwiegend in Sichtbeton präsentieren, mit der Kirche als Dominante im Westen. Die einen, repräsentativ und über Gemeinschaftsflächen verfügend wenden sich einander zu und lassen einen Platz entstehen. Die anderen rücken, sich verschachtelnd in den Hintergrund. Hervorragende künstlerische Komponenten am Kirchenbau sind das bronzene Eingangsportal gestaltet von Albrecht Kneer und das die Altarwand von innen nach außen durchdringende Relief aus kristallinen Formen in ungefasstem Beton von Hans-Dieter Bohnet. Die Architekten schufen durch städtebauliche und typologische Durchlässigkeit eine eigenständige Siedlungseinheit mit offenem und einladenden Charakter mit der Möglichkeit zur Stille und Sammlung im Inneren der Anlage.

 

Im Jahr 2006 wurde in Erwägung gezogen die Gebäude aufgrund zu hoher Kosten und zu geringer Nutzung abzureißen. Daraufhin wurde bewirkt, dass das Ensemble als solches unter Denkmalschutz gestellt wird mit der Begründung, dass das Ev. Gemeindezentrum mit der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Sachgesamtheit ein Kulturdenkmal aus wissenschaftlichen und künstlerischen Gründe ist. Einer bessere Ausnutzung der Räumlichkeiten und finanziellen Einnahmen wurde durch Vermietungen erziehlt. Die Kirche und das Gemeindehaus nutzen die Koreanischen Missionsgemeinde und die Christ Mission Church aus Möhringen, sowie der Nordkaukasischen Kulturverein und das Projekt „FAIR&VAIR“ .

Fassadendetail

Plastische Fassadengestaltung

Kirchenbank

Kirchturm

Modellfoto