Foto: Christoph Geiger

Bauwerk: Büro und Archiv der Diakonie

Architekt: unbekannt

Standort: Stafflenbergstraße 76-78 / 70184 Stuttgart

Baujahr: 1976

Status: abrissgefährdet / teilweise abgerissen

 

VerfasserIn: Christoph Geiger

Quelle(n): Stuttgarter Zeitung, 2012. Ortsbesuche 2018/2019

 

Das Gebäudeensemble des Verwaltungsbaus befindet sich an einem Westhang des Stuttgarter Talkessels im Stadtteil Gänsheide und damit in zentraler Lage. Der ursprüngliche Bauherr und langjährige Nutzer, die Diakonie, zog im Jahr 2012 aus und nach einer dreijährigen Zwischennutzung für Büros des Staatsministeriums während der Sanierung der Villa Reitzenstein wurde das Gebäude an einen Investor veräußert und ein Wettbewerb für Wohngebäude ausgelobt. Hierbei wurde der Abriss vorab festgelegt. Seit  2016 steht die Anlage vollständig leer.

 

Ursprünglich in den Siebziger Jahren als Bürogebäude und Archiv für die Diakonie geplant, sitzt das terrassierte Gebäude halb in den steilen Hang eingegraben. Daraus entwickelt es eine Landschaft aus horizontalen Bändern, die durch verschieden Versprünge immer wieder unterschiedliche Terassensituationen als landschaftsartige Großform ergeben. Es ist gekennzeichnet durch einen äußerst ökonomischen und rationalen Planungsansatz in Fertigteil-Elementbauweise (siehe Fassade). Ein quadratisches Raster, druchzieht alle Elemente vom  Ortbeton-Tragwerk bis zur Fassade und Innenausbau. Foyerbereiche im Erdgeschoss und die Dachterassen bieten einen großräumlichen Kontrast zu den zellenartigen Büros mit Mittelgangerschließung.